Kolář, Jiří

Kolář, Jiří

* 1914 + 2002

Jiří Kolář byl vůdčí osobností Skupiny 42, která vznikla v době okupace, po roce 1948 nemohl publikovat (kvůli básnické sbírce Prométheova játra strávil několik měsíců ve vězení). Normalizace připomněla Kolářovi 50. léta, kdy nemohl publikovat. Jeho knihy zmizely z knihoven, čerstvě vytištěná monografie o Kolářovi z pera Miroslava Lamače se nedostala do knihkupectví. v 60. letech se věnoval experimentální poezii, později básnickou tvorbu opustil a plně se zaměřil na výtvarné umění. Navíc Kolář podepsal Chartu 77 . Režim se ho zbavil tím, že mu dovolil vycestovat na stipendijní pobyt do západního Berlína. Kolář už se nevrátil a od roku 1981 se usadil v Paříži . Jeho žena Běla, s níž se oženil v roce 1949 a která byla také výtvarnice, zůstala sama v Československu. Manžel byl v nepřítomnosti odsouzen na jeden rok a byl mu zabaven majetek. Kolář se postupně stává věhlasným umělcem, ale na Čechy nezapomněl a z Francie posílal peníze umělcům, kteří doma nemohli publikovat (např. Skácelovi), a po roce 1989 se vrátil domů, kde začaly vycházet jeho dříve zakázané knihy a Kolářovu výtvarnou tvorbu představily rozsáhlé výstavy.

Czeck poet and artist whose poems were banned by the communists in the late 40's (he was also jailed for 9 months), and who changed to artwork when the ban on his poetry was lifted, only to have his artwork banned by the communists in the late 60's, died at age 87.

Jiři Kolář wurde am 24. September 1914 in Protivin (Kreis Pisek), Tschechoslowakei, geboren. Ab 1929 bis 1942 übt Jiri Kolar unterschiedliche Berufe aus. Im Jahr 1934 entstehen die ersten Collagen. 1937 die erste Einzelausstellung von Jiri Kolar im Mozarteum in Prag. Seit 1943 freier Schriftsteller. Seine Inspirationen erhielt er vor allem durch den französischen Symbolismus: Mallarmé, Apollinair und durch James Joyce . Jiri Kolar schildert in surrealistischen Gedichten die Großstadt und die Ehe. Er schreibt auch köstliche Kinderbücher. Er übersetzt die Fabeln des Äsop und Werke von Walt Whitman und anderen Schriftstellern. Seit 1952 Publikationsverbot in der CSSR. Deshalb wendet er sich wieder seinen Collagen zu und erweitert die Technik, es entsteht ein eigener Stil, Rollagen von eigenartigem Reiz. Die Bildmotive, die er ausschneidet, werden streifenförmig wieder zusammengesetzt. Dazu benutzt Jiri Kolar auch alte Bücher. So entstehen z.T. poetisch anmutende Bildgeschichten. Er beklebt auch Gegenstände, die dadurch ein neues Eigenleben erhalten. Die Titel seiner Arbeiten zeigen auch, dass der Künstler über einen ausgesprochen feinen Humor verfügte ("Weihnachtseier", um 1965). Im Jahr 1970 hält er sich das letzte Mal in der Tschechoslowakei auf. Die Teilnahme an der Documenta 4 in Kassel ist ein großer Erfolg. 1969 Reisen nach Brasilien, Auszeichnung auf der X. Biennale Sao Paulo. 1980 muss Jiri Kolar nach der Unterschrift der Charta 77 nach Paris übersiedeln. 1984 erhält er die französische Staatsbürgerschaft. 1990 erste Pragreise nach 10 Jahren, er nimmt an der Biennale in Venedig teil. 1992 Rückerhalt der tschechischen Staatsbürgerschaft. 2002 Tod des vielseitigen, hochbegabten und beliebten Künstlers am
11. August 2002 , kurz vor seinem 88. Geburtstag.

Jirí Kolár überschritt in seiner Kunst die Grenzen der einzelnen Disziplinen. Seine Objekte verbinden Dichtkunst, Plastik, Bildkünste, Graphik und Malerei zu einer Einheit. Auf der einen Seite zerschnitt und zerstückelte er Bestehendes - ein destruktiver Moment. Auf der anderen Seite wurde Zerstückeltes neu zusammengesetzt, aus der Vernichtung der Ordnung entstand eine neue Ordnung und Botschaft. Quelle: designer.rosenthal.de


 

Works on offer in our gallery / Angebot in unserer Galerie / Nabídka v naší galerii

© galerie schmolka 2005